Literaturauswertung AO/FGO/UStG/GewStG/UmwStG/GrEStG/ASt ... / 2.53 § 238 AO (Höhe und ... (2024)

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Dies kann unter Umständen zu Einschränkungen in der Funktion sowie Darstellung führen. Daher empfehlen wir Ihnen, einen aktuellen Browser wie z.B. Microsoft Edge zu verwenden.

Beitrag unter anderem enthalten im Haufe Steuer Office Excellence

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen

Prof. Dr. Georg Schnitter

• 2019

Verfassungsmäßigkeit der Verzinsung / Vorläufige Zinsfestsetzung / Erstattungszinsen / Säumniszuschläge / § 238 AO / 233a AO / § 236 AO / 240 AO

Nach dem BMF-Schreiben v. 2.5.2019, BStBl I 2019, 448 ergehen Zinsfestsetzungen vor dem Hintergrund der beim BVerfG anhängigen Verfahren (1 BvR 2237/14, 1 BvR 2422/17) vorläufig. Nach Abschluss der Verfahren erfolgt dann, soweit erforderlich, eine Änderung der Zinsfestsetzung von Amts wegen. Zu beachten ist, dass das genannte BMF-Schreiben keine Bindungswirkung gegenüber den Gemeinden hat. Die Vorläufigkeit der Zinsfestsetzung steht der eingetretenen Zahlungsverpflichtung nicht entgegen. Soll diese verhindert werden, muss Einspruch eingelegt und Aussetzung der Vollziehung beantragt werden. Nach Auffassung der FinVerw hat auch bei Erstattungszinsen nach §§ 233a, 236 AO insoweit eine vorläufige Steuerfestsetzung zu erfolgen. Dies dürfte nicht zulässig - zumindest aber ermessensfehlerhaft - sein. Im Hinblick auf die Vertrauensschutzregelung in § 176 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO dürfte eine spätere Änderung der Zinsfestsetzung, egal wie das BVerfG entscheidet, ausgeschlossen sein. Es sollte gegen entsprechende Zinsfestsetzungen Einspruch eingelegt werden, um insoweit eine endgültige Steuerfestsetzung zu erreichen. Ansonsten dürfte es möglich sein, jederzeit – also auch bei einer bestandskräftigen vorläufigen Festsetzung von Erstattungszinsen - die Endgültigkeitserklärung zu begehren, da eine Ungewissheit i. S. v. § 165 AO nicht besteht. Da auch in Säumniszuschlägen ein Zinsanteil enthalten ist, sollte im Hinblick auch die Möglichkeit der Verfassungswidrigkeit des Zinssatzes ein Teilerlass nach § 227 AO beantragt werden. Gegen einen ablehnenden Bescheid käme dann der Einspruch in Betracht, der dann im Hinblick auf die beim BVerfG anhängigen Verfahren ruhen könnte.

(so Bergan/Martin, Vorläufige Festsetzung von Zinsen nach § 233 i.V.m. mit § 238 Abs. 1 Satz 1 AO – Anmerkungen zum BMF-Schreiben v. 2.5.2019, NWB 2019, 2230)

Verfassungsmäßigkeit der Verzinsung / Vorläufige Festsetzung von Erstattungszinsen / Vertrauensschutz / § 238 AO / 176 AO

Nach dem BMF-Schreiben v. 2.5.2019, BStBl I 2019, 448 ergehen Zinsfestsetzungen vor dem Hintergrund der beim BVerfG anhängigen Verfahren (1 BvR 2237/14, 1 BvR 2422/17) vorläufig. Dies gilt auch hinsichtlich der Erstattungszinsen. Die FinVerw vertritt insoweit die Auffassung, dass abhängig von der Entscheidung des BVerfG unter Umständen auch eine Aufhebung oder Änderung hinsichtlich der Erstattungszinsen zulasten des Stpfl. möglich ist. Der Auffassung der FinVerw dürfte im Hinblick auf die Vertrauensschutzregelung in § 176 AO nicht zu folgen sein. Danach kann der Stpfl. mit formeller Bestandskraft des Zinsbescheids auf die Erstattungszinsen vertrauen. Vor diesem Hintergrund sollten Erstattungsfälle beschleunigt bearbeitet werden. Bei Verzögerungen seitens der FinVerw sollten Untätigkeitseinsprüche eingelegt und gegebenenfalls Vertrauensschutz nach Treu und Glauben geltend gemacht werden. Fraglich ist auch, ob die Vorläufigkeit selbst angefochten werden kann. Dies dürfte – entgegen der Auffassung des FG Münster in seiner Entscheidung v. 14.9.2006, 3 K 4376/04 Erb – zu bejahen sein.

(so L´habitant, Vertrauensschutz bei vorläufiger Festsetzung von Erstattungszinsen? – Finanzverwaltung hält Änderung zulasten des Steuerpflichtigen für möglich, NWB 2019, 2283)

Verzinsung von Realsteuern/Verfassungsmäßigkeit der gesetzlichen Zinshöhe/§ 238 AO

Es bestehen erhebliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit hinsichtlich der Höhe der steuerlichen Nachzahlungs- und Erstattungszinsen. Anhängig insoweit sind beim BVerfG zwei Verfassungsbeschwerden (1 BvR 2237/14; 1 BvR 2422/17). Auf der Ebene der FinVerw werden die Zinsfestsetzungen wegen der Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit offengehalten (BMF v. 2.5.2019, BStBl I 2019, 448). Demgegenüber verhalten sich die Gemeinden, für die das genannte BMF-Schreiben nicht verbindlich ist, hinsichtlich der Zinsfestsetzungen zu Realsteuern unterschiedlich. Die Gemeinden setzen die Zinsen teils vorläufig und teils endgültig fest. Andere wiederum setzen Erstattungszinsen vorläufig und Nachzahlungszinsen endgültig fest. Soweit die vorläufige Zinsfestsetzung von den Gemeinden abgelehnt wird, berufen sich diese auch zwei Entscheidungen des OVG Nordrhein-Westfalen, die im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes ergangen sind (OVG NW v. 25.10.2018, 14 B 1366/18; OVG v. 25.2.2019, 14 B 1759/18). Darin wird die Verfassungsmäßigkeit der Zinshöhe unter Hinweis auf die Renditen, die Selbständige und Unternehmen erzielen können, wenn sie vorhandenes Kapital in die eigene selbständige Tätigkeit oder in das eigene Unternehmen investieren, bejaht. Dieser Auffassung dürfte nicht zu folgen sein, da der Stpfl. über die entsprechenden Beträge nicht zeitlich unbegrenzt verfügen kann. Die von Zinsfestsetzungen Betroffenen sollten daher auch auf kommunaler Ebene insoweit - jedenfalls für Verzinsungszeiträume ab 2012 - die entsprechenden Bes...

Dieser Inhalt ist unter anderem im Haufe Steuer Office Excellence enthalten. Sie wollen mehr?

Jetzt kostenlos 4 Wochen testen

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen


Meistgelesene beiträge
  • Trennungsunterhalt / 5 Steuerliche Berücksichtigung

    1.305

  • Änderungsvorschriften / 3.1 "Schlichte" Änderung

    883

  • Umsatzsteuer bei Betriebskostenabrechnung für Mietverhäl ... / 1. Betriebskostenabrechnung zwischen Vermieter und Mieter

    681

  • Kündigung und Niederlegung von Mandaten in der Steuerber ... / 5.3 Wichtiger Grund berechtigt zur Kündigung zur Unzeit

    637

  • Pflegekosten / 2 Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen

    533

  • Honorargestaltung für Steuerberater01/2019 / 3 Gebührenrechnung: Jahresabschluss nach §35 StBVV abrechnen

    529

  • Änderungsvorschriften / 3 Änderung von Steuerbescheiden

    448

  • Geschäftsfähigkeit / 4 Beschränkte Geschäftsfähigkeit Minderjähriger zwischen 7 und 18 Jahren

    443

  • Ausschluss vom Vorsteuerabzug / 2 Ausschluss bei steuerfreien Umsätzen

    437

  • Ausschluss vom Vorsteuerabzug

    432

  • Ehescheidung: Scheidungsfolgenvereinbarung / 5.3 Übertragung an Ehepartner bzw. Veräußerung des Familienwohnheims

    425

  • Praxisveräußerung und Praxisaufgabe: Voraussetzungen und Tarifprivilegien

    408

  • Änderungsvorschriften / 3.3 Änderung wegen neuer Tatsachen und Beweismittel

    385

  • Grundsteuer für land- und forstwirtschaftliche Betriebe ... / 5.1 Landwirtschaftliche Nutzung – §237 Abs.2 BewG

    374

  • Frotscher/Drüen, GewStG §8 Hinzurechnungen / 8.4 Umfang der Hinzurechnung

    373

  • Lizenzgebühren (Steuerabzug) – ABC IntStR

    369

  • Frotscher/Drüen, KStG §8 Ermittlung des Einkommens / 3.6 Steuerliche Ausgleichsposten

    334

  • Honorargestaltung für Steuerberater01/2021 / 4 Kollegenecke: Einspruch nach RVG abrechnen doch nicht günstiger?

    330

  • Änderungsvorschriften

    318

  • Ehescheidung: Scheidungsfolgenvereinbarung / 6 Kosten der Scheidungsfolgenvereinbarung

    305

Top-Themen
Downloads
Haufe Fachmagazine
Literaturauswertung AO/FGO/UStG/GewStG/UmwStG/GrEStG/ASt ... / 2.53 § 238 AO (Höhe und ... (1)

    Weitere Produkte zum Thema:

    × Profitieren Sie von personalisierten Inhalten, Angeboten und Services!

    Unser Ziel ist es, Ihnen eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Website anzubieten. Um Ihnen relevante und nützliche Inhalte, Angebote und Services präsentieren zu können, benötigen wir Ihre Einwilligung zur Nutzung Ihrer Daten. Wir nutzen den Service eines Drittanbieters, um Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu analysieren.

    Mit Ihrer Einwilligung profitieren Sie von einem personalisierten Website-Erlebnis und Zugang zu spannenden Inhalten, die Sie informieren, inspirieren und bei Ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

    Wir respektieren Ihre Privatsphäre und schützen Ihre Daten. Sie können sich jederzeit darüber informieren, welche Daten wir erheben und wie wir sie verwenden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Passen Sie Ihre Präferenzen dafür in den Cookie-Einstellungen an.

    Mehr Informationen Nein, Danke Akzeptieren

    Literaturauswertung AO/FGO/UStG/GewStG/UmwStG/GrEStG/ASt ... / 2.53 § 238 AO (Höhe und ... (2024)
    Top Articles
    Latest Posts
    Article information

    Author: Gov. Deandrea McKenzie

    Last Updated:

    Views: 6486

    Rating: 4.6 / 5 (46 voted)

    Reviews: 93% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: Gov. Deandrea McKenzie

    Birthday: 2001-01-17

    Address: Suite 769 2454 Marsha Coves, Debbieton, MS 95002

    Phone: +813077629322

    Job: Real-Estate Executive

    Hobby: Archery, Metal detecting, Kitesurfing, Genealogy, Kitesurfing, Calligraphy, Roller skating

    Introduction: My name is Gov. Deandrea McKenzie, I am a spotless, clean, glamorous, sparkling, adventurous, nice, brainy person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.